Mein Leben nach Facebook

Mein Leben nach Facebook




  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   29.08.15 09:00
    Nix los hier


http://myblog.de/x99stillsmoking

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Verzeihung...:)

Verzeihung!

Verzeihung an die treuen Leser dieses noch sehr jungen Blogs!

Ich habe von vielen Seiten Rüffel dafür erhalten, dass ich mich nur sehr stiefmütterlich um diese Seite gekümmert habe...

Es tut mir Leid und ich gelobe hiermit Besserung! ;-)

Die Arbeit hat sich zuletzt doch sehr gehäuft, aber jetzt an einem freien Tag wie diesem, möchte ich wieder etwas ergänzen ;-)

Also zurück zum Kernthema dieses Blogs: Mein Ausstieg aus dem sozialen Netzwerk mit dem blau-weißem Layout.

Mittlerweile ist doch einige Zeit ins Land gegangen und ich habe ein Ergebnis bemerkt, dass doch sehr interessant und, für mich, auch sehr positiv ist.

Seitdem ich nicht mehr täglich die Geschehnisse auf Facebook verfolgen kann und auch nicht mehr verfolgen möchte, habe ich täglich eine Sammlung an Zeiteinheiten angehäuft, die nach neuer Belegung begehren.

Diese Slots, von wenigen Minuten bis hin zu einer halben, oder auch einer ganzen Stunde, waren auf einmal Leerlauf für mich:

Ich nahm also in einer ruhigen Minute das Handy aus der Tasche, und ertappte mich, wie ich mich auf die Suche nach dem Quadrat mit den abgerundeten Ecken begab, auf dessen blauen Grund sich das weiße "f" wiederfand.

Dann zum wiederholten Male: Ernüchterung.

Ich habe ja gar kein Facebook mehr...

Was tun?

Ich wich aus, suchte nach einer Ersatzbefriedigung um dieser Gewohnheit einen neuen Namen zu geben.

Also überlegte ich mir Alternativen. Eine Zigarette rauchen? Nein, dass kann ich auch parallel zur Handybedienung erledigen. Etwas essen? Nee, ich habe nicht immer Appetit in solchen Momenten....

Ich dachte nun darüber nach, was denn der Log-In bei Facebook mit sich brachte und was genau er bedeutete.

In meinem Fall bedeutete er primär das Lesen und weniger das Schreiben.

Also schuf ich mir einfach auf der gleichen Plattform - nämlich meinem Handy - neue Quellen des Lesens.

Fündig wurde ich schnell: Jede halbwegs bedeutsame Zeitung, oder Zeitschrift hat eine digitale Version von sich, oder zumindest eine grobe Themenübersicht und sogar Fachliteratur oder Nachrichten, die meinen Beruf betreffen, konnte ich mir digital auf das Handy laden.

Gesagt, getan. 

Nach wenigen Klicks war ich beispielsweise stolzer Besitzer der "Spiegel-Online"-App, der App des "Deutschen Ärzteblatts" und der "Kicker"-App.

Ich nenne diese drei Beispiele bewusst beim Namen, da sie allesamt kostenfrei und meiner Meinung nach hochqualitativ daherkommen.

Also fülle ich meine freien Zeiteinheiten weiterhin mit Lesen.

Es hat sich also gar nichts geändert ?!

Pauschal möchte ich das nicht sagen, doch für mich steht fest, dass ich nun andere Dinge lese.

Weltpolitik, Sport, Berufspolitik oder Kultur sind jetzt die Themen, mit denen ich mich beschäftige und sie stehen den vergangenen Berichten über die letzte Saufeskapade, vermeintlich poetischen Geistesblitzen und Club-Mate-Huldigungen gegenüber...

Es ist deine Entscheidung

Liebe und bis sehr bald (versprochen Pierre).

17.12.12 10:16


Werbung


Sooo...

...der vierte Tage ohne Facebook...

Ich bin überrascht! 

Ich hätte tatsächlich gedacht, dass es mir mehr fehlen würde mich täglich einzuloggen und zu schauen, was sich so tut.

Doch genau das Gegenteil ist der Fall! 

Am ersten und zweiten Tag habe ich mich noch ertappt, wie ich aus Gewohnheit die Facebook-App auf meinem Handy starten wollte, bis ich merkte, dass ich sie ja gelöscht hatte :D

Es ist tatsächlich der Hammer! Ich denke nicht darüber nach, was mir entgeht, ich zweifle nicht an meiner Entscheidung und bin froh, es gemacht zu haben!

Vielleicht ändert sich das auch noch in den nächsten Tagen und Wochen, doch sollte die Zeit des "großen Bereuens" ausbleiben, weiß ich doch, dass ich alles richtig gemacht habe!

Bis jetzt ist keiner meiner Freunde auf den Zug aufgesprungen. Zwar war die Resonanz auf meinen Austritt durchweg positiv mit dem Tenor "müsste ich eigentlich auch machen", jedoch hat sich bisher niemand "getraut"...

Aber vielleicht ist die Liebe/Abhängigkeit zu Facebook doch subjektiv so unterschiedlich, dass ich nicht erwarten kann, dass es für jeden so leicht ist, wie für mich.

Vielleicht sollten andere Leute jedoch auch, so wie ich, einfach einen spontanen Moment nutzen und es durchziehen.

Wer weiß, vielleicht würden sie dann auch so reden wie ich jetzt

Nur Mut ;D

Bis bald, 

 

ich melde mich!

5.12.12 15:07


Seit dem 30.11.2012 kein Facebook mehr

Hallo und herzlich willkommen!

Seit heute Mittag den 30.11.2012, bin ich kein Facebook-User mehr!

Nach knapp drei Jahren im Dschungel des Social Network, habe ich heute beschlossen auszusteigen.

Warum?

Primär habe ich mich vor geraumer Zeit angefangen zu fragen, inwiefern Facebook nützlich ist.

Ist es wie das Telefon, das Handy, oder das Internet eine Innovation in Sachen moderne Kommunikation? Und wenn ja, gehört es, so wie die genannten Kommunikationsmedien, einfach zum Lauf der Zeit dazu?

Also habe ich mir meine Gedanken gemacht und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass ich die oben aufgeworfene Frage klar mit "Nein" beantworten kann.

Nein, ich glaube nicht, dass Facebook ein neuer Weg in Sachen moderner Kommunikation ist. Und ich finde weiter, dass es zudem nicht einmal die Nützlichkeit aufweist, die es vermeintlich verspricht.

Meiner Meinung nach, ist Facebook, wenn man es als Kommunikationsweg betrachtet, eine nette Spielerei. Es kann jedoch in keinster Weise mit einem Handy mit SMS-Allnet-Flatrate, oder eine Smartphone mit Internet-Flatrate und WhatsApp mithalten.

Ich habe nie und wenn ich nie sage, dann meine ich nie, etwas auch nur ansatzweise relavantes via Facebook mit Freunden kommuniziert.Wenn es darum geht schnell eine Botschaft zu übermitteln, kommen für mich nur SMS oder eben WhatsApp in Frage.

Also was ist Facebook dann, wenn es nicht als Kommunikationsmedium angesehen werden kann?

Es ist vor allem ein Platz des Sehen und Gesehenwerdens. Ein Ort der Selbstdarstellung, an dem jeder sich so präsentieren kann, wie er gerne von anderen wahrgenommen werden möchte. Sei es durch "Duckface"-Bilder, pseudo-philosophische Posts, das Teilen irgendwelcher Videos und/oder SMS-Verläufe, oder durch das Angeben cooler Zitate im eigenen Profil.

Viel mehr ist Facebook in meinen Augen nicht.

Ich habe kürzlich versucht politische Themen bei Facebook öffentlich zu machen und zu diskutieren, doch die Resonanz war erschreckend nichtig. Da schreibt man weltpolitische Aussagen so, dass sie für jedermann sichtbar sind und zu denen jeder eigentlich eine Meinung haben sollte und das Höchste der Gefühle ist ein "Gefällt mir", oder ein verwirrter Kommentar. Was soll mir dieses "Gefällt mir" sagen? Wollen die User gerne etwas zu dem Post sagen, sind aber mitlerweile sogar zu faul um am PC einen Zweizeiler zu schreiben? Oder spekulieren sie darauf, dass sie durch den Klick auf den Daumen mit dem bereits Geposteten in Verbindung gebracht werden, um sich zu profilieren? ich weiß es nicht.

Ich habe schon häufig mit Menschen aus meinem Umfeld über die Sinnhaftigkeit, bzw. den Nutzen von Facebook gesprochen und aufgefallen ist mir, dass immer ähnliche Argumente für den Verbleib in der Community genannt wurden. Ein kleiner Abriss: "Da kann ich mit alten Schulfreunden Kontakt halten und mal hören, was die jetzt so machen!", "Alle coolen Partys werden nur noch auf Facebook erstellt, also weiß ich ja dann nicht mehr, wo was abgeht", oder "Ich hab so viel Zeug da reingesteckt, am Ende melde ich mich wieder an und dann muss ich das alles nochmal machen!".

Meiner Meinung nach sind Argumente wie die o.g. oberflächlich und nur von dem Gefühl getrieben, wie es sein könnte, ohne Facebook zu leben. Getrieben von der Angst etwas zu verpassen, nicht mehr "dabei" zu sein, eben ein Außenseiter zu werden.

Mal ehrlich: Wenn man einen alten Schulfreund gefunden hat, dann endet das Projekt "Kontakt aufbauen und halten" doch schon mit der Freundschaftsanfrage und ein bis zwei vollkommen belanglosen Chats.

Du willst eine Party schmeißen? Ohne Facebook? Ja! Ohne Facebook! Mach eine WhatsApp Gruppe auf, schreib deinen Gästen eine SMS, ruf sie an, verfass eine Mail, tweete etwas oder...für die ganz Verrückten...: Schreib doch mal wieder, ganz "oldschool" EINLADUNGEN PER HAND! ;-)

Zurück zum Thema Argumente gegen den Ausstieg aus dem Social Network:

Viel ehrlicher, doch genauso erschreckender finde ich die Aussage:"Ich kann mir nicht vorstellen Facebook zu verlassen."

Das hat mich selbst noch einmal zu intensiven Nachdenken verleitet. Wie kann eine Internetseite eine solche Macht auf Menschen ausüben? Und dann habe ich mich selbst ertappt, wie oft ich am Tag via Smartphone "einfach um mal zu gucken" auf das weiße "f" auf blauem Grund gedrückt habe.

Und da war die Entscheidung für mich gefallen. 

Da ich bekennender Raucher bin, kam mir der Gedanke, dass ich mich nicht von zwei Dingen kontrollieren lassen möchte. Die Zigarette ist mir Bürde genug.

Also habe ich heute einen spontanen, revolutionären Moment genutzt und mich ins Aus befördert. Als ich unsanft im Tal der Ahnungslosen angekommen war, habe ich natürlich flux meine Freunde benachrichtigt und ihnen versucht zu erklären, warum ich das getan habe.

Ich habe es so erklärt, wie ich es hier versucht habe zu erklären, ganz einfach aus dem Grund, dass ich mir von ganzem Herzen wünschen würde, dass der eine, oder auch die andere sich einmal Gedanken macht und vielleicht sogar zu dem Entschluss kommt sein Profil zumindest für eine gewisse Zeit zu deaktivieren (Ja, auch diese Möglichkeit bietet uns das Netzwerk ) und "Steinzeit"-Luft zu schnuppern.

Ich habe mich für den kalten Entzug entschieden und durch einen guten Freund die Idee bekommen, über die Feldstudie "Quit-Facebook" einen kleinen Blog zu schreiben. Vielleicht interessiert es jemanden, vielleicht auch nicht. Ich halte es jedoch für sehr wichtig einmal ernsthaft und wenn es nur fünf Minuten sind, über Facebook und seinen fraglichen Nutzen, nachzudenken.

Ich danke für die Geduld. Wenn du das ließt, bist du am Ende.

Fortsetzung folgt...

30.11.12 13:10





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung